In der GG Hundeschule werden Assistenzhunde ausgebildet.

Schon im Alter von 4 Monaten lässt sich erkennen, in welche Richtung die Welpen später ausgebildet werden können. In der GG Hundeschule gibt es ein langjährig erprobtes Konzept zur Servicehunde- Grund- Sozialisation und Erziehung. Die ersten 12 Monate Sozialisierung laufen beim Therapiehund ähnlich ab wie beim Blindenführhund (und anderen Assistenzhunden). 

Sollten Sie einen Welpen selbst als Therapiehund ausbilden wollen, so sind Sie, was die Welpen- Gruppenstunden und Erziehungskurse und Freizeit- Kurse angeht in der GG Hundeschule richtig. Auch Einzeltraining und eine Wesensüberprüfung kann in der GG Hundeschule gebucht werden. Des weiteren werden Sie gern von uns bei der Hundeauswahl beraten oder können bei einem Einzeltermin schildern, welche Aufgaben Ihr Hund später übernehmen soll. Gern begleiten wir Sie und Ihren Hund und geben Ihnen Tipps für die Vorbereitung zur Therapiehund- Ausbildung und in Bezug auf Ihr Hundeindividuum (Wesensgrundlagen, Entwicklung,..) 

Die Spezialausbildung (z.B. üben an Betten, Rollstühlen, in engen Zimmern, an Patienten ect.) und die Prüfung zum Therapiehund können Sie in der GG Hundeschule nicht machen.

Hin und wieder gibt es in der GG Hundeschule- Azubi- Assistenzhunde, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht zum Assistenzhund ausgebildet werden. Diese Hunde werden (sofern dafür geeignet) abgegeben und können unter bestimmten Voraussetzungen zum Therapiehund oder Besuchshund oder Schulhund ausgebildet werden. Der Vorteil eines älteren Hundes ist, dass er schon stubenrein ist, 1 Jahr lang bestens sozialisiert wurde und die Basis- Erziehung genossen hat. Der größte Vorteil jedoch ist, dass der Hund sein wahres Wesen schon entwickelt hat mit all seinen Stärken und Fehlern und man ihn dementsprechend genau dort einsetzen kann, wo er am Besten aufgehoben ist.